Web

 

Compaq holt sich 1. Platz im US-Fachhandel zurück

29.08.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Compaq hat die PC-Preise reduziert und beim Verkauf im US-Einzelhandel für den Juli 2000 wieder die Nase vor Hewlett-Packard (HP). Analysten warnen jedoch: Die Führungsposition gehe auf Kosten der Profite im PC-Consumer-Bereich.

Ein Compaq-PC war im Juli in amerikanischen Fachgeschäften mit einem Verkaufspreis von durchschnittlich 812 Dollar billiger zu haben als noch im Juni. Der Preis für einen HP-Rechner stieg dagegen um knapp 100 Dollar auf durchschnittliche 950 Dollar. Auf diese Weise konnte Compaq den Marktanteil im Fachhandel von 30,6 Prozent im Juni auf 40,9 Prozent im Juli steigern. Der Marktanteil von HP ging demgegenüber in einem Monat von 40 Prozent auf 32,9 Prozent zurück.

Kevin Knox vom Marktfoschungsinstitut Gartner Group hebt jedoch den Zeigefinger: Das große Geld werde nicht mit dem Boxenschieben verdient. Doch Compaq konzentriere sich zu sehr auf den Hardware-Verkauf und auf das Gewinnen von Marktanteilen. Vernachlässigt würden wirkliche profitable Segmente wie der Dienstleistungs- und Trainingsbereich. Knox rät Compaq, es Gateway gleich zu tun: "Im Consumer-Bereich macht Gateway 40 Prozent der Umsätze mit Nicht-PC-Produkten." Das Unternehmen verkaufe unter anderem Internet-Service-Provider-Dienste und entsprechenden Support.