Web

 

Compaq baut reinen Outlook-Handheld

14.08.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Einem Bericht der "Financial Times" zufolge wird Compaq im Rahmen seiner "iPaq"-Familie in dieser Woche auch ein Gerät vorstellen, das eindeutig den erfolgreichen PDAs (Personal Digital Assistants) von Marktführer Palm Konkurrenz machen soll. Statt des komplett ausgestatteten, aber in Sachen Hardware recht anspruchsvollen Windows CE nutzt das neue Gerät das kompakte "Blackberry"-Betriebssystem des kanadischen Anbieters Research in Motion (RIM) - ein Schlag ins Gesicht von Microsoft. Darauf setzt eine abgespeckte Version der PIM- (Personal Information Manager) und Messaging-Software "Outlook" auf. Als Prozessor nutzt das neue Gerät übrigens einen Intel-kompatiblen "386" (wer erinnert sich noch?). Zu den weiteren Neuheiten unter dem "iPaq"-Label gehört dem Vernehmen nach auch ein MP3-Player. "Der PC als Plattform wird immer unwichtiger.

Die Zukunft gehört großen Servern, die mit Millionen drahtloser Handhelds kommunizieren", zitiert das Blatt einen hochrangigen Manager des texanischen Konzerns, für den das PC-Business immer noch das Brot-und-Buttergeschäft ist.