Web

 

Commerce One entlässt 60 Prozent der Mitarbeiter

03.02.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-amerikanische Anbieter von E-Commerce-Software, Commerce One, will nach einem tiefroten Schlussquartal weitere Einsparungen vornehmen. Um die Kosten in den Griff zu bekommen, soll die Zahl der Belegschaft bis Ende März um 60 Prozent auf rund 300 Mitarbeiter reduziert werden. Die verbleibenden Beschäftigten werden primär im Umfeld von "Conductor 6.0", einer neuen Suite von SRM-Web-Services (Supplier Relationship Management) für Sourcing- und Procurement-Anwendungen in Unternehmen, tätig sein, gab der einstige Börsen-Highflyer bekannt. Zum Vergleich: Vor gut zwei Jahren hatte Commerce One noch 3700 Angestellte.

Grund für die neuen Sparmassnahmen sind die dramatischen Umsatzeinbrüche des kalifornischen Softwarehauses: So sanken die Einnahmen im vierten Quartal 2002 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp 65 Prozent von 56 Millionen auf 19,5 Millionen Dollar. Im vorangegangenen dritten Quartal hatten die Erlöse immerhin noch 26,4 Millionen Dollar betragen. Im Gesamtjahr erwirtschaftete der Anbieter von B-to-B-Software mit 105,5 Millionen Dollar nur noch etwas über ein Viertel der Vorjahreseinnahmen (408,7 Millionen Dollar).

Bedingt durch hohe Abschreibungen kletterte der Nettoverlust im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr von 168,3 Millionen auf 279,5 Millionen Dollar. Im Jahresvergleich sank dagegen das Defizit von 2,6 Milliarden auf 589,8 Millionen Dollar. Für das laufende erste Quartal erwartet CEO Mark Hoffman ein Nettominus von 41 Millionen Dollar, die Bargeldreserven sollen zum 31. März noch 76 Millionen Dollar betragen. (mb)