Oxaion Control schnüffelt in ERP-Daten

Command AG wechselt das BI-Tool

16.01.2004
MÜNCHEN (CW) - Der ERP-Anbieter Command AG aus Ettlingen bietet mit "Oxaion Control" ein neues Business-Intelligence-Modul an. Das Produkt stützt sich auf die Technik der Firma Stas aus Reilingen und ersetzt die bisherige Command-Komponente "Analyser for Oxaion".

Oxaion Control liefert Anwendern des ERP-Systems Oxaion sowie der älteren Lösung "Frida" Controlling- und Reporting-Funktionen. Mit der Analysesoftware sind vorkonfigurierte Schablonen für die Bereiche Vertrieb, Einkauf und Bestand, Produktion, Finanzen sowie Personalwesen erhältlich. Zudem gibt es vordefinierte Komponenten für Rating/Basel II, Unternehmensplanung und Balanced Scorecards.

Das Zusatzprodukt für Oxaion wird von der in Reilingen ansässigen Stas entwickelt, die das Tool unter dem Namen "Stas Control" vermarktet. Es nutzt die Produkte "Impromptu" sowie "Powerplay" des Business-Intelligence-Spezialisten Cognos und greift auf die Datenbanken von ERP-Systemen zu. Die Preise für Oxaion Control beginnen bei 10 900 Euro. Damit lassen sich Daten aus einem ERP-Modul, zum Beispiel der Vertriebskomponente, auswerten. Für Analysen in anderen Oxaion-Modulen müssen Anwender weitere Lizenzen erwerben, die dann aber günstiger sind.

Die Zusammenarbeit mit Command resultiert aus der Übernahme des BI-Segments der Firma Solquest Consulting durch Stas. Solquest hatte bisher Commands Analyser for Oxaion entwickelt, ein ebenfalls auf der Cognos-Technik aufsetzendes Werkzeug. Für diese Lösung übernimmt nun Stas den Support. (fn)