Software unterstützt Materialwirtschaft

Comet-System wird um Modul für die Fertigung erweitert

16.10.1992

MÜNCHEN (pi) - Die Siemens-Nixdorf Informationssysteme AG (SNI) aus München bietet neue Module für die Softwarebibliothek des Paketes Comet an. Mit "FFO" verfügt die Lösung jetzt auch über ein PPS-System für die Organisation im Produktions- und Fertigungsbereich.

FFO basiert laut Hersteller auf einem flexiblen Datenmodell für vorgangsorientiertes Arbeiten im Fertigungsprozeß mit einer integrierten Materialwirtschaft.

Das neue Modul wurde für mittelständische Betriebe konzipiert und läßt sich über Verbindungen zu den kommerziellen Bereichen Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung in bestehende Comet-Umgebungen einbinden.

Neben der bereits realisierten Schnittstelle zur Datenbank Informix sind weitere Interfaces zu externen Anwendungen wie etwa CAD-, ZDE- und BDE-Systemen geplant. FFO läuft auf allen Hardwareplattformen von SNI unter den Betriebssystemen Niros und Unix. Für Feros-Anwendungen stellt SNI entsprechende Konvertierungs-Tools bereit.

Für die Handhabung des ab dem 1. Januar 1993 im Rahmen des EG-Binnenmarktes geänderten Mehrwertsteuersystems hat SNI das Comet-Modul "Eurotax" angekündigt. Es soll die Anforderungen der "6. EG-Richtlinie zur Harmonisierung der Umsatzsteuer" abdecken.

Informationen: Siemens-Nixdorf AG, Otto-Hahn-Ring 6, 8000 München 83, Telefon 089/636 32 04