Web

 

Comdex: Auch Fiorina verbreitet Optimismus

19.11.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit dem optimistischen Tenor ihrer Comdex-Keynote knüpfte die HP-Chefin Carleton "Carly" Fiorina nahtlos an Microsoft-Gründer Bill Gates an, der am Vorabend die Messe in Las Vegas eröffnet hatte (Computerwoche online berichtete). Echte Neuheiten hatte Fiorina aber keine im Gepäck. Zu Beginn erklärte die HP-Frontfrau, sie sei "optimistischer als jemals zuvor" zur Messe gekommen.

Anschließend stellte sie die neue Multimillionen-Dollar-Werbekampagne ihres Unternehmens vor. Darin werden eine Reihe von Anwendern porträtiert, die unlösbar scheinende Probleme mithilfe von HP in den Griff bekommen. "Der Fortschritt wird nicht von den Zynikern und Zweiflern gemacht, sondern von denen die glauben, dass alles möglich ist", erklärte Fiorina. Sie verteidigte einmal mehr den Merger mit Compaq als sinnvoll und erfolgversprechend. Was das künftige Produktportfolio des Konzerns angeht, hielt sich aber eher bedeckt und beschränkte sich auf Allgemeinplätze wie "Was Sie alle brauchen, sind Lösungen". HP werde sich auf modulare Techniken und Industriestandards fokussieren und das Geschäft mit Windows, Linux und der Management-Plattform "OpenView" ausbauen.

Mit keinem Wort erwähnte Fiorina Michael Capellas. Der frühere Compaq-Chef hatte HP am vergangenen Montag verlassen und wird neuer CEO beim Skandalpleiten-Carrier Worldcom. Gegen Ende ihrer Ansprache versuchte die Konzernchefin noch den Unterschied zwischen der Vision von HP und von Wettbewerbern zu verdeutlichen. "Während IBM zehn Milliarden Dollar auf das letzte Kapitel des E-Business verwettet und Ihnen sagt, Sie stünden am Scheideweg, sehen wir bei HP das anders", erklärte sie dem Auditorium. "Den Weg in die Zukunft muss man Schritt für Schritt gehen - ein Kontinuum und kein Scheideweg." (tc)