Web

 

Colt Telecom: Umstrukturierung kostet weitere 800 Stellen

30.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der britische Carrier Colt Telecom will im Zuge des Umbaus zu einer paneuropäischen Organisation innerhalb der nächsten zwölf Monate weitere 800 Stellen streichen. Der finanziell angeschlagene Kabelnetzbetreiber hatte bereits im Februar den Abbau von 500 Arbeitsplätzen angekündigt. Colt erklärte, mit Hilfe der beiden Maßnahmen werde das Unternehmen jährlich rund 95 Millionen Euro einsparen. Durch die Ausrichtung als paneuropäisch agierendes Unternehmen sei es Colt möglich, sowohl die lokalen als auch die europäischen und E-Business-Aktivitäten kostengünstiger fortzuführen, erläuterte CEO Steve Atkin.

Gleichzeitig gaben die Briten bekannt, dass die Firma in diesem Zusammenhang im dritten Quartal eine Rückstellung von knapp 40 Millionen Euro vornehmen werde. Darüber hinaus sollen Wertberichtigungen auf Vermögenswerte das Ergebnis mit rund 850 Millionen Euro belasten. Diese Summe sei allerdings nicht cash-wirksam. Für den am heutigen Montag ausklingenden Berichtszeitraum prognostiziert Colt einen Gewinn von rund 27 Millionen Euro vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA). Im vorangegangenen zweiten Quartal hatte der Kabelnetzbetreiber einen EBITDA-Profit von 23,4 Millionen Euro geschrieben. Der Umsatz werde laut Schätzung ähnlich hoch wie die 411 Millionen Euro im Vorquartal ausfallen; dies entspreche einem Zuwachs um zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. (mb)