Web

 

Colt kooperiert für sein VoIP-Angebot mit Siemens

14.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Colt Telecom hat heute seinen europaweiten IP-Telefondienst für Geschäftskunden vorgestellt. "Colt IP Voice" kostet pauschal 24,50 Euro pro Monat. Der Anbieter verspricht seinen Kunden damit "drastisch geringere Kosten" für Business-Sprachtelefonie.

Genauer hinschauen muss man natürlich schon: Die Flatrate-Gebühr deckt nur die lokalen, nationalen und internationalen Anrufe innerhalb der Colt-Länder (Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien sowie Vereinigtes Königreich) ab. Nicht darin enthalten sind Anrufe zu Mobiltelefonen und in andere Länder. Handsets sowie weitere Funktionalitäten seien durch einen zusätzlichen monatlichen Pauschaltarif von 20 Euro pro Nutzer abgedeckt, so Colt weiter.

Bei Colt IP Voice erhalten Nutzer eine einzige Telefonnummer, die überall (im eigenen Büro, bei freier PC-Arbeitsplatzwahl oder externer Einwahl) und jederzeit nutzbar ist. Sie loggen sich dazu über ein IP-Telefon oder eine PC-Software (Softphone) in das System ein, um zu Telefonlisten, Voicemail oder anderen Funktionen zu gelangen. Der Service wird nach Angaben des Anbieters künftig auch in Microsoft Outlook integriert, so dass Nutzer mit einem Mausklick einen Anruf starten sowie E-Mail und Voicemail über einen gemeinsamen Posteingang managen können.

Der Kauf privater Nebenstellenanlage vor Ort (PBX) wird laut Colt durch seinen neuen VoIP-Service überflüssig, weil alle erforderlichen Funktionen über das Colt-Netz bereitgestellt und über das lokale Netzwerk (LAN) des Kunden ausgeliefert werden. Durch die Kombination aus Pauschaltarif und netzbasierender Telefonlösung könnten Unternehmen ihre Total Cost of Ownership um rund 20 Prozent senken (Colt bietet einen unabhängig entwickelten TCO-Rechner an).

Für Colt IP Voice hat der Carrier nach sein europäisches Glasfasernetz mit Softswitch-IP-Techik von Siemens erweitert. Konkret hat Colt dafür die Produkte "Surpass hiE 9200" und "Media Gateway Surpass hiG 1600" gewählt. Das hiE 9200 unterstützt demnach Class-5-Teilnehmer-Features (IP-Centrex, Rufnummernanzeige, Unterdrückung der Übermittlung der eigenen Rufnummer, Rufweiterleitung, Anklopfen, Anrufsperre und Rückruf bei Besetztmodus).

Das Media-Gateway mit Line-Frame- und Trunk- Schnittstellen biete offene Schnittstellen wie V5.2 für den Anschluss von Zugangsausrüstung beliebiger Hersteller sowie V93 zur Anbindung der "Digital Line Unit" (DLU) von Siemens. Inter-Exchange-Trunks zum öffentlichen Telefonnetz und direkte PBX-Interfaces würden ebenfalls unterstützt.

Ovum prognostiziert für Europa bis 2008 einen Anstieg des Marktvolumens für netzbasierende IP-Telefondienste auf 1,4 Milliarden US-Dollar. Chris Lewis, Head of Enterprise Practice: "Unternehmenslösungen für IP-Telefonie bewegen sich nun in eine neue Wachstumsphase hinein, denn wir beobachten, dass ihr Einsatz in vielen Ländern Europas immer häufiger zum Unternehmensalltag wird." (tc)