Web

 

Coldfusion MX kommt mit erweiterter Unterstützung für Java-Server

08.01.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Macromedia hat "Coldfusion MX" um die Unterstützung der Java-basierenden Applikations-Server von Bea, IBM und Sun erweitert. Die Scripting-Umgebung läuft nun laut Hersteller auf den Weblogic-Versionen 6 und 7, Websphere 5 und Sun ONE 7. Coldfusion MX wird hauptsächlich zum Publizieren dynamischer Websites sowie für die Steuerung der dazugehörenden Datenbankabfragen und das interne Datenmanagement verwendet. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist das Bereitstellen von Applikationen im Intranet.

Laut Meta-Group-Analyst Thomas Murphy gibt es noch viele Coldfusion-Anwender, obwohl die meisten mittlerweile auf andere Produkte wie Java Server Pages oder Microsofts Active Server Pages migriert sind. Macromedia versuche nun, Coldfusion als Produktivumgebung zum Erstellen von Java-Anwendungen neu zu positionieren. Zur Entwicklung komplexer Java-Applikationen sei das Produkt jedoch nicht geeignet, sagte Murphy. Coldfusion MX kostet knapp 3400 Dollar pro Prozessor.

Macromedia hat außerdem eine Version des Applikations-Servers "JRun 4" angekündigt, die auf Apples Betriebssystem Mac OS X läuft. Sie ist kompatibel zu J2EE (Java 2 Enterprise Edition) und für rund 900 Dollar zu haben. (lex)