Co-Pilot Mini-Computer

22.08.1975

INDIANAPOLIS - Als US-Rennfahrer Johnny Rutherford bei den diesjährigen "500 Meilen von Indianapolis" auf einem Gatorade-McLaren um das Zement-Oval driftete, wurde sein Rennwagen ständig von einem Computer online überwacht: An Motor, Fahrgestell und Reifen waren insgesamt 14 Telemetrie-Instrumente angebracht, die Kraftstoffzufuhr, Öl- und Wassertemperatur, Reifendruck und Abrieb maßen. Im Wagen befand sich ein Sender, der die Meßwerte drahtlos an den in der Boxe installierten Mini, eine Data General Nova 2 (32 K), übertrug. Das Feedback zum Fahrer erfolgte - wie in Rennen üblich - durch Flaggenzeichen und Schrifttafeln.

Alle Daten des Boliden wurden über einen Drucker protokolliert,- Team-Chef und Mechaniker wußten zu jeder Zeit des Rennens, was zu tun war. Zum Sieg reichte es dennoch nicht. Wie Rennsport-Fans wissen, kam das Siegerauto aus dem Dan Gurney-Rennstall, pilotiert von Bobby Unser.

McLaren-Fahrer Rutherford hatte ein Jahr zuvor die "Indies" auf einem Gatorade gewonnen, - ganz ohne Computerunterstützung. de