Web

 

CNT kauft Inrange zum Schnäppchenpreis

08.04.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Für gerade einmal 190 Millionen Dollar in bar hat der auf Storage-over-IP-Langstreckenverbindungen spezialisierte Anbieter Computer Networking Technologies (CNT den SAN-Switch-Spezialisten (Storage Area Network) Inrange Technologies und damit auch dessen gut aufgestellte Professional-Services-Abteilung und hochrangige Kundenbasis gekauft. Neben SAN-Switches produziert Inrange auch noch Legacy-Switches für Telcos und Produkte zur SAN-Verlängerung über große Distanzen (CNTs Kerngeschäft mithin).

Obwohl Inrange zuletzt nicht gerade mit guten Zahlen glänzte, verkaufte das Unternehmen im vergangenen Jahr "FC/9000 SAN Directors" im Wert von 57 Millionen Dollar. Das entspricht einem Plus von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr bei einem Marktwachstum von 15 Prozent. Allerdings haben sowohl Cisco Systems als auch Brocade Communications angedroht, sich große Teile vom SAN-Director-Markt sichern zu wollen.

Trotzdem erwartet CNT-Chef Tom Hudson im kommenden Jahr von dem Zukauf rund 60 Millionen Dollar Umsatz bei 4000 Kunden (rund die Hälfte der Inange-Director-Kunden sing größere Mainframe-Anwender). Allerdings werde man auch Hardware anderer Hersteller anbieten. "Wir werden ein Full-Service-Lösungsanbieter sein", erklärte Hudson. "Genau das brauchen Kunden bei der komplexen Entscheidungsfindung und Verwaltung großer Multi-Vendor-SAN-Lösungen."

Den FC/9000 wollte der CNT-Chef als künftige Einnahmequelle keinesfalls abschreiben. Cisco könne im Bereich Speichernetze bislang nichts vorweisen, und Brocade sei bislang auch kein echtes Enterprise-Produkt gelungen. Der dritte Wettbewerber im Markt, McData, könne nur die halbe Port-Dichte des FC/9000 anbieten. Zu Inranges größten Problemen zählen Experten allerdings das Fehlen eines OEM- oder wenigstens Reseller-Abkommens mit EMC, dass einen Großteil aller SAN-Switch-Verkäufe initiiert und bereits die Geräte von McData und Brocade feilbietet; die von Cisco dürften sich demnächst dazugesellen. (tc)