Web

 

CMGI bringt Altavista an die Börse

20.12.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Investment-Gesellschaft CMGI hat am vergangenen Freitag den Börsengang von Altavista bei der US-Börsenaufsicht angemeldet. Die Investoren hoffen, durch das IPO der Internet-Suchmaschine bis zu 300 Millionen Dollar einzuspielen. Wie viele Aktien verkauft werden sollen, wurde noch nicht veröffentlicht. Morgan Stanley Dean Witter wird das Bankenkonsortium anführen, zu dem Hambrecht & Quist, Robertson Stephens, Prudential Volpe Technology und Wit Capital gehören.

Das ist bereits das zweite Mal, daß eine Muttergesellschaft Altavista an die Börse bringen will. 1996 war es der damalige Besitzer Digital Equipment, der den Börsengang der Suchmaschine anmeldete, ihn jedoch 1997 wieder abmeldete. Compaq Computer erwarb 1998 Digital und damit Altavista. Der texanische PC-Hersteller verkaufte das Internet-Portal in diesem Jahr an CMGI, um sich auf sein Hardware-Geschäft zu konzentrieren. Nach langer Durststrecke kann Altavista inzwischen wieder wachsende Umsätze verzeichnen. Im vergangenen Quartal, das am 31. Oktober endete, erwirtschaftete die Company 52,6 Millionen Dollar, der Nettoverlust betrug 267,8 Millionen Dollar. Im vorletzten Quartal lagen die Einnahmen bei 34 Millionen Dollar, das Defizit bei 237 Millionen Dollar.