Hadoop-Spezialist

Cloudera sammelt weitere 160 Millionen Dollar ein

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Cloudera hat eine weitere Finanzierungsrunde über 160 Millionen Dollar abgeschlossen - die allerdings nicht von Intel angeführt wurde.

Das Geld kam vielmehr von unter anderem T. Rowe Price, Google Ventures, einem Ableger von Michael Dells MSD Capital und weiteren Investoren. Cloudera, das offensichtlich einen Börsengang anstrebt, hat mittlerweile 300 Millionen Dollar Wagniskapital erhalten. Die frischen Mittel will das Big-Data-Unternehmen nach eigenen Angaben unter anderem für die internationale Expansion in Europa und Asien sowie für den Ausbau von Support und Vertrieb ausgeben.

Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg hatte am Montag noch berichtet, Cloudera wolle "mindestens 200 Millionen" Dollar Venture Capital aufnehmen und Intel werde die Runde anführen. Das hatte Derrick Harris bei "GigaOM" tags darauf allerding schon bezweifelt mit dem Hinweis darauf, dass Intel in Sachen Hadoop ein Wettbewerber von Cloudera ist und ein Investment des Chipriesen allenfalls in Verbindung mit einer Technologie-Partnerschaft sinnvoll erscheine.