Unternehmensnetzwerke

Cloud und Smartphones erhöhen Sicherheitsrisiko

18.01.2011
Ima Buxton arbeitet als freie Redakteurin in München. Sie schreibt schwerpunktmäßig zu Strategie- und Trendthemen.
Anzeige  Der Security-Markt erweist sich weltweit als überaus widerstandsfähig und legte im vergangenen Jahr um 11 Prozent auf ein Gesamtumsatzvolumen von 4,52 Milliarden Euro. Bis zum Jahr 2016 soll das IT-Segment die Schwelle von 7,5 Milliarden Euro überschreiten. Das prognostiziert Marktforscher ABIresearch in seiner aktuellen Vorschau für die Segmente Enterprise Network und Sicherheit.
Foto: Fotolia / Parris Cope

Die aktuelle ABIresearch Studie "World Enterprise Network and Data Security Markets" analysiert Schlüsseltrends im Bereich des Marktes für Netzwerksicherheit und betrachtet diese unter den Aspekten Wachstum, technologische Entwicklung, Anforderungsprofile der vertikalen und horizontalen Industrie sowie der Wettbewerbssituation.

Vermehrt Zugang über Smartphones und Tablet PCs

Danach sind die Sicherheitsanforderungen der Unternehmen vor dem Hintergrund wachsender Bedrohungen im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Die erhöhte Gefahrenlage in den Betrieben resultiert dabei laut ABIresearch vor allem aus Veränderungen im Informationssystem und bei den Zugangstechnologien. So entwickeln die Unternehmensnetzwerke eine wachsende Komplexität und immer mehr Unternehmensdaten wandern in die Cloud. Die Firmenmitarbeiter nutzen überdies vermehrt den Zugang zu den betrieblichen Netzwerke über Smartphones und Tablet Computer.

Da die Funktionalität der Endgeräte gleichfalls komplexer und verschiedenartiger wird, sind die Risiken für die Unternehmensnetzwerke nach Aussage der ABIresearch-Analysten gewachsen und erfordern multiple Sicherheitslösungen, die verschiedene Technologien mit einbeziehen.

Inhalt dieses Artikels