Open-Source- und Linux-Rückblick für KW 23

Cloud-Service Ubuntu One offiziell geschlossen

Jürgen Donauer war als Systemadministrator zunächst für Informix und später IBM tätig. Dann verschlug es ihn in das Rechenzentrum von Media-Saturn. Dort kümmerte er sich mitunter um die Webserver, Datenbankanbindungen und den Online-Shop. Anschließend war er als Redakteur im Bereich Linux für TecChannel tätig. Derzeit arbeitet Jürgen Donauer als freier Autor für TECCHANNEL und COMPUTERWOCHE sowie als Privatdozent.
Canonical hat seinen Cloud-Dienst Ubuntu One nun offiziell geschlossen. Bis 31. Juli können Sie Ihre Daten noch abholen.

Die COMPUTERWOCHE zeigt die wichtigsten Informationen zu Open-Source und Linux in Kalenderwoche 23. Offizielles Ausgabe Datum für Ubuntu 14.10 "Utopic Unicorn" ist bekannt gegeben.

Das Red Hat Forum findet am 25. Juni in München statt. Die Teilnahme ist kostenlos. TAILS 1.1 Beta ist bereit zum testen. Die Linux-Distribution zum Schutz der Privatsphäre erhält einen Windows-8-Tarnmodus.

Ubuntu One hat die Pforten dicht gemacht

Wie angekündigt hat Canonicals Cloud-Service Ubuntu One Anfang Juni die Pforten dicht gemacht. Der Dienste steht ab sofort nicht mehr zur Verfügung. Den Code will das Unternehmen allerdings als Open-Source zur Verfügung stellen.

Anwender haben noch bis 31. Juli 2014 Zeit, ihre Daten aus der Public Cloud abzuholen. Sie können entweder eine ZIP-Datei herunterladen, oder den Service mover.io nutzen. Bei letzterem ist ein einzelner Transfer von bis zu zwei GByte frei. Möglicherweise brauchen Sie den Service, da die Ubuntu-One-Server derzeit ausgelastet sind. Am besten ist es natürlich, wenn Sie Ubuntus Cloud-Service als Backup genutzt haben und eine Kopie der Daten sowieso lokal vorliegen.

Red Hat Forum in München am 25. Juni

Auf dem Red Hat Forum gibt es Fachvorträge und Podiumsdiskussionen. Weiterhin stehen Strategien und Lösungen aus der Praxis auf der Agenda, sowie vertriebliche und technische Workshops. Unter anderem gibt es einen Vortrag über den Red-Hat-Anwendungsfalls JBoss Fuse für das Projekt "Toll Collect". Toll Collect wurde mithilfe einer neuen Middleware-Infrastruktur modernisiert. Dafür wurde JBoss Fuse eingesetzt.

Sie finden alle weiteren Informationen zum Red Hat Forum in München auf der dafür dedizierten Seite. Ganz unten ist eine Schaltfläche, über die Sie sich registrieren können. Ein weiterer Termin für das Red Hat Forum wäre der 11. Juni in Zürich.

TAILS 1.1 Beta ist testbereit

Seit den Enthüllungen von Edward Snowden vor gut einem Jahr haben Privatsphäre, Security und die dazugehörigen Tools Hochkonjunktur.

Im Open-Source-Bereich gibt es gleich eine komplette Distribution, die sich damit beschäftigt. Sie nennt sich TAILS (The Amnesic Incognito Live System) und wird mit dem Ziel entwickelt, die Privatspähre des Anwenders so gut wie mögich zu schützen. Dazu laufen alle Internet-Verbindungen durch das Anonymisier-Netzwerk TOR.

TAILS 1.1 basiert auf Debian GNU/Linux 7 "Wheezy". Somit sind tausende an Paketen aktualisiert. Den Kernel 3.14 haben die Entwickler aus Gründen der Hardware-Unterstützung aus dem Unstable-Zweig.

TAILS 1.0.x hat einen Windows-XP-Tarnmodus enthalten. Diesen wollten die Entwickler ursprünglich durch ein Windows-7-Theme ersetzen. Nun ist ein Windows 8 daraus geworden. Der Tarnmodus mit Windows 8 ist allerdings experimentell.

Sie können TAILS 1.1 von derProjektseite herunterladen. Die Entwickler wünschen sich reges Feedback.

Ubuntu 14.10 "Utopic Unicorn"

Am 17. April hat Canonical Ubuntu 14.04 LTS "Trusty Tahr" zur Verfügung gestellt. Diese Version bringt Langzeit-Unterstützung mit sich und wird fünf Jahre lang mit Security-Flicken und Updates versorgt.

Ubuntu 14.10 "Utopic Unicorn" ist eine Zwischen-Version, die neun Monate Unterstützung erhält. Das Linux-Betriebssystem soll am 23. Oktober 2014 erscheinen. Die Entwickler planen, Linux-Kernel 3.16 in der kommenden Ubuntu-Version einzusetzen. Zu Kernel 3.16 ist anzumerken, dass dieser Unterstützung für ARM-Suspend / -Resume mit Xen erhalten hat.