Von Virtualisierung zur Private Cloud

Cloud-Mythos widerlegt

25.12.2012
Von Hartmut  Wiehr
Oft wiederholt, aber deshalb nicht richtiger: Die private Cloud ist die Konsequenz von Virtualisierung. Eine Studie von Freeform Dynamics beweist das Gegenteil.

Eine Umfrage, welche von der britischen Analystengruppe Freeform Dynamics Mitte des Jahres vorgelegt hat, belegt dass es nicht so weit her ist mit der schon klassischen Annahme, Virtualisierung führe schnurstracks zur Implementierung von Cloud-Lösungen. Besonders von Herstellerseite wird dies immer wieder behauptet – aus durchsichtigen Gründen: Man möchte nur allzu gerne die nächste Welle an "unvermeidlichen“ Investitionen lostreten.

Viele Unternehmen können sich zwar theoretisch für die neuesten Technologien begeistern, doch im Alltag geht es erst mal um den störungsfreien Betrieb der etablierten IT-Architektur und die Beherrschung der laufenden Kosten. Neue Investitionen und neueste Technologie? Gerne, aber …

Um den wahren Sachverhalt und die Motive der Anwender besser zu verstehen, hat Freeform Dynamics eine Umfrage unter den Lesern der angesehenen britischen Technologie-Website "The Register“ durchgeführt. Die meisten Teilnehmer waren IT-Professionals, gefolgt von IT-Managern. Während nur wenige bisher eine Private Cloud installiert haben, zieht es die Mehrheit vor, mehrere kleinere Verbesserungen an der Infrastruktur vorzunehmen, die alle zusammen die Infrastruktur auf ein neues Niveau heben, das dem Ansatz von Cloud-Services nahe kommt.

Cloud nicht der natürliche Schritt nach Virtualisierung

Auf die Frage, ob Erfahrungen mit Virtualisierung eine gründliche Basis für Private Clouds bieten würden, antworteten etwas mehr als 50 Prozent mit "Ja“, ein Viertel hatte keine explizite Meinung dazu und etwa 10 Prozent verneinten das. Und weniger als 40 Prozent stimmten der Aussage zu, dass eine Private Cloud der nächste natürliche Schritt nach Virtualisierung sei. Freeform Dynamics beobachtete dabei, dass es eine Relation zwischen viel Virtualisierungs-Know-how und der Bereitschaft zur Cloud-Einführung gibt.

Inhalt dieses Artikels