Gartner Symposium 2012

Cloud-Management fordert CIOs heraus

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Big Data / Analytics und Digitale Transformation.
Mit dem Vordringen von Cloud-Services steigen auch die Anforderungen an System- und Service-Management-Konzepte, warnen Gartner-Analysten.
Milind Govekar, Cloud-Experte bei Gartner: Vorsicht vor Cloud-Managament-Silos.
Milind Govekar, Cloud-Experte bei Gartner: Vorsicht vor Cloud-Managament-Silos.
Foto: Gartner

Zum Auftakt des jährlichen Gartner-Symposiums in Barcelona beleuchteten Experten des Marktforschungs- und Beratungshauses die Auswirkungen von Cloud-Konzepten auf die IT-Infrastruktur in Unternehmen. Rund 60 Prozent der weltweiten IT-Ressourcen seien schon heute virtualisiert, erklärte Analyst Philip Dawson. Bis 2015 soll der Wert nach Gartner-Prognosen auf 90 Prozent steigen. Damit würden einerseits Private- und Public-Cloud-Szenarien erst möglich. Andererseits ständen IT-Verantwortliche vor der wachsenden Herausforderung, die zahlreichen virtualisierten Systeme effizient zu verwalten.

Um die damit einhergehende Komplexität in den Griff zu bekommen, brauchen IT-Abteilungen mit Cloud-Ambitionen neben klassischen System-Management-Konzepten dezidierte "Cloud-Management-Plattformen", ergänzte Milind Govekar, Cloud-Experte und Managing Vice President bei Gartner. Diese Plattformen stellen beispielsweise Orchestrierungs- und Optimierungsdienste zur Verfügung, aber auch Funktionen für das Kapazitäts- und das Service-Level-Management sowie zum Abrechnen der erbrachten Cloud-Services. Etliche Cloud-Anbieter offerieren heute entsprechende Lösungen, so Govekar. In den Unternehmen aber wachse damit die Gefahr, dass sie am Ende viele unterschiedliche Cloud-Management-Plattformen der Hersteller installiert haben, die sich zu neuen "Silos" entwickeln und nicht voll interoperabel sind.

"Zu den großen System-Management-Anbietern wie BMC, CA, HP oder IBM kommen in der Cloud-Welt hunderte von Startups, die sich auf Cloud Management spezialisiert haben", beobachtet Govekar. Darüber hinaus drängen klassische Virtualisierungs-Anbieter, allen voran VMware, in das Terrain des System- und Cloud-Managements ein. IT-Verantwortliche sollten einschlägige Plattformen deshalb besonders sorgfältig auswählen, so der Gartner-Experte. Viele Cloud-Startups etwa würden rasch wieder vom Markt verschwinden und mit ihnen der Support für einschlägige Management-Tools.

Angesichts der zahlreichen Private-Cloud-Initiativen sollten IT-Verantwortliche generell ihre Rolle im Unternehmen überdenken, beschrieb Govekar eine weitere Herausforderung. Denn für das Business-Management gebe es in vielen Fällen nur einen plausiblen Grund für ein Cloud-Engagement: "Es bietet ihnen jede Menge Möglichkeiten, die interne IT zu umgehen." Vor diesem Hintergrund müsse die IT sich zu einem Service-Broker entwickeln, der interne und externe IT-Dienste bedarfsgerecht bereitstellt.