Firmen profitieren von zeitlichen Freiräumen

Cloud hilft im Wettbewerb

Sponsored Sponsored
Beitrag in Zusammenarbeit mit Microsoft
Werner Kurzlechner
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Email:
Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz sind ein Hauptargument für den Weg in die Wolke. Wie Cloud Computing zu mehr Innovationskraft verhilft, zeigt ein Beispiel aus der Healthcare-Branche.
Foto: Itestro, Fotolia.com

Anwender aus der Gesundheitsbranche haben einen Wettbewerbsvorteil, wenn sie Cloud Computing nutzen. Das berichtet der IDG News Service. Der Aufbruch in die Wolke verschafft den CIOs demnach die zeitlichen Freiräume, sich um IT-Innovationen im Kernbereich ihres Unternehmens zu kümmern.

IDG nennt ein Anwenderbeispiel aus den USA. Dort stellte Douglas Menefee, CIO des Healthcare-Unternehmens Schumacher Group, seien CEO William Schumacher vor die Wahl: Wolle er einen Gesundheitsanbieter führen oder lieber eine Spezialfirma für Software-Entwicklung, fragte er seinen Chef. Dieser entschied sich – kaum überraschend – für die angestammte Kernkompetenz und machte den Weg die Cloud frei – zunächst in Richtung Software-as-a-Service (SaaS), mittlerweile auch im Infrastruktur-Bereich. Der Plan sieht vor, nur noch eine Fünftel der IT intern selbst zu gestalten – und zwar jenen Bereich, der die geschäftliche Entwicklung des Unternehmens wirklich vorantreibt.

Feuer und Flamme ist Menefee, dass sein Team und er sich jetzt wirklich ums Wesentliche kümmern können. „Wir als Abteilung sehen jetzt, dass wir einen Unterschied machen“, sagt der CIO. „Wir treiben Innovationen, und dafür ist die Cloud ein Wettbewerbsvorteil.“ Aufschlussreich ist, dass Menefee nicht nur bekannte Vorzüge der Wolke wie die hohe Agilität lobt, sondern auch die Vorzüge im Security-Bereich herausstreicht, die ja so lange als Pferdefuß des Cloud Computings geschmäht wurden. Menefee jedenfalls erkennt einen Zugewinn an Datensicherheit, ganz einfach deshalb, weil sich in diesem Feld eine Menge an speziellem Know-how aneignen konnte – mehr, als einer einzelnen IT-Abteilung möglich wäre.

Die Schumacher Group ist kein Einzelfall. Wie aus einer Umfrage unter 157 CIOs von Dimensional Research im Auftrag von Host Analytics hervorgeht, zählt das Streben nach Wettbewerbsvorteilen zu den drei Hauptargumenten für den Einstieg ins Cloud Computing. „Wenn man es nicht macht, bleibt man zurück“, kommentiert Analyst Ray Wang von Constellation Research.