Studie

Cloud Computing verändert das IT-Service-Management

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
IT-Manager erwarten die Notwendigkeit von stärkerer Standardisierung und Automatisierung der IT-Prozesse.
Sieben von zehn der Befragten erwarten wesentliche Änderungen des ITSM.
Sieben von zehn der Befragten erwarten wesentliche Änderungen des ITSM.
Foto: Exagon

Wenn die Anwender Geschmack an Cloud-Diensten finden, wird sich das spürbar auf das IT-Service-Management (ITSM) auswirken. Diese Ansicht äußerten IT-Manager gegenüber dem Beratungsunternehmen Exagon Consulting. Wie die Mehrzahl der rund 300 befragten Anwender sagte, müssen die Unternehmen Cloud-gerechte Bedingungen schaffen. Dazu zählten besonders die Standardisierung und Automatisierung der IT-Prozesse sowie der Aufbau von Servicekatalogen. Vor allem aber verdiene das Management von Service-Level-Agreements (SLAs) mehr Beachtung.

"Das Thema Cloud bedeutet letztlich eine Reduzierung der Fertigungstiefe in der IT", erläutert Exagon-Geschäftsführer Werner Stangner. Das ziehe "zwangsläufig" Veränderungen in den Management-Funktionen und Prozessbedingungen nach sich. Diese Ansicht teilen zumindest die 18 Prozent der Umfrageteilnehmer, die vom Cloud Computing "sehr tiefgreifende" Konsequenzen für das IT-Service-Management TSM erwarten.