Web

 

Citrix zahlt 50 Millionen Dollar für SSL-VPN-Firma

24.11.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der auf Infrastruktur-Software für Server-basierendes Computing spezialisierte US-amerikanische Anbieter Citrix Systems investiert 50 Millionen Dollar in die Übernahme von Net6, einem im kalifornischen San Jose ansässigen und in Privatbesitz befindlichen Anbieter von Lösungen für VPNs (Virtual Private Networks) über SSL-verschlüsselte (Secure Sockets Layer) Verbindungen.

Citrix will mit der Übernahme sein Portfolio im Bereich Secure Remote Access ausbauen und gleichzeitig in den Markt für Voice-over-IP-Produkte vorstoßen. Es wird dazu das "SSL Access Gateway" von Net6 als Standalone-Produkt sowie in Verbindung mit seiner "Metaframe Access Suite" vermarkten. Dort soll die SSL-Technik Citrix' eigenes "Smooth Roaming" für Citrix-Sessions auf mobilen Endgeräten verbessern.

Citrix bot mit dem "Metaframe Secure Access Manager" bereits ein eigenes SSL-VPN-artiges Produkt an, dieses eignet sich aus Sicht des Forrester-Analysten Rob Whiteley aber nur für sehr große Citrix-Installationen. Die Net6-Software sei auch für kleine und mittlere Kunden geeignet und unterstütze eine größere Zahl von Anwendungen, beispielsweise E-Mail.

Weniger klar umrissen sind Citrix' Pläne bezüglich der Net6-Produkte "Application Gateway" und "Voice Office Application Suite". Aus diesen soll bei Citrix eine Infrastruktur entstehen, die Sprache, Daten und Anwendungen zum "ultimativen mobilen Büro" verbindet. Mobile Mitarbeiter sollen damit dann von Notebooks, Tablet PCs oder Desktops auf gehostete Anwendungen, Web-basierende Anwendungen und VoIP-Telefonie zugreifen können. Dies könne Citrix dabei helfen, seinem Motto eines "Access-Infrastructure"-Anbieters gerecht zu werden, meint Forrester-Man Whiteley.

Die 30 Mitarbeiter starke Firma Net6 verwendet proprietäre Technik, um Voice-Traffic abzufangen und verschlüsselt tiefer im IP-Stack zu übertragen, was Unterbrechungen ("Latency") auf ein Minimum reduziert. Citrix muss diese jedoch noch mit seinem Secure Access Manager integrieren und die Sicherheitsrichtlinien zwischen beiden Produkten koordinieren. (tc)