Web

 

Citrix schwimmt gegen den Strom

24.10.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der auf Thin-Client-Software spezialisierte US-Anbieter Citrix Systems hat zum fünften Mal in Folge schwarze Quartalszahlen gemeldet. In seinem dritten Geschäftsquartal erwirtschaftete das Unternehmen einen Nettogewinn von 27,8 Millionen Dollar. Das sind 28,7 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 35,2 Prozent auf 153,5 Millionen Dollar. In den vergangenen drei Monaten konnte Citrix einige neue Kunden gewinnen, darunter American Express, AOK Sachsen, Ericsson, Ikea und Qwest.

Ebenso positiv liest sich die Neunmonatsbilanz der Softwareschmiede: Die Einnahmen kletterten von 347,1 auf 433,6 Millionen Dollar, das Nettoergebnis legte im Jahresvergleich um mehr als vier Millionen Dollar auf 79,6 Millionen Dollar zu.

Die Anleger reagierten erfreut über die am gestrigen Dienstag nach Börsenschluss veröffentlichten Zahlen: Das Citrix-Papier stieg im heutigen morgendlichen Handel um 7,4 Prozent auf 22,95 Dollar.