Migration ausgesetzt

Citrix-Projekt macht der Bundespolizei Probleme

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Dokumenten auf der Website des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) zufolge gibt es bei der Bundespolizei erhebliche Probleme bei der Citrix-Einführung.

Sehr aufschlussreich ist beispielsweise die Lektüre des Beitrags "Auswertung CITRIX - BDK stellt gravierende Mängel fest" von Ende März 2009. Darin heißt es einführend: "Der BDK beobachtet seit geraumer Zeit das Bestreben des Bundespolizeipräsidiums, eine CITRIX-gestützte Netzwerkarchitektur zu installieren. Unsere Analyse hat ergeben, dass dieses Produkt neben Gefahren der IT-Sicherheit zu massiven Beschwerden der Beschäftigten geführt hat, bzw. bei Einführung führen wird."

Der BDK hat für den 'Brennpunkt CITRIX' sogar eigens ein Logo kreiert.
Der BDK hat für den 'Brennpunkt CITRIX' sogar eigens ein Logo kreiert.

Die Bundespolizei habe vor geraumer Zeit eine "Software beschafft, von der sie sich erhebliche Verbesserungen in der Bemessung von Netzwerkressourcen als auch dem allgemeinen Softwaremanagement versprach". Diese Software kam zunächst aber nicht zum Einsatz, was der Bundesrechnungshof auch rügte. Die jetzt unter Federführung der Abteilung 5 des Bundespolizeipräsidiums vorgenommene Migration werde, so der BDK, "von der Gesamtkonzeption als auch in der Durchführung als chaotisch wahrgenommen" (erwähnenswert findet der BDK auch, "dass sich das Bundespolizeipräsidium von der Migration selbst ausnimmt - ein Balanceakt in der Öffentlichkeitsarbeit nach Innen").

"Als Folge der Migration ist das Arbeiten an den Computerarbeitsplätzen nur noch eingeschränkt möglich. Dazu kommen Beschränkungen, die mit dem neuen System einhergehen", heißt es weiter. Viele der unter Windows sonst komfortablen Vorgehensweisen seien nun nicht mehr möglich, das neue System erlaube ein Arbeiten ausschließlich online. Bei dem geringsten Ausfall einer Leitung sei ein Weiterarbeiten nicht mehr möglich, Datenverluste drohten. Ein Notfallsystem für Webanwendungen funktioniere zwar, sei jedoch "durch Versäumnisse in der Einrichtung für den Anwender nicht auffindbar".

Die Migration auf Citrix wurde Anfang März 2009 nun vorübergehend ausgesetzt, offiziell aus Sicherheitsgründen. Der BDK spricht allerdings auch von "ungezählten Beschwerden an den IT-Helpdesk, dienstlichen Vorlagen wegen beeinträchtigter Einsatzfähigkeit" und seinen eigenen Veröffentlichungen als möglichen Gründen für den Freeze. Der Verband fordert "eine sofortige Aussetzung aller im Zusammenhang mit der CITRIX-Migration stehenden Maßnahmen und regt eine konsequente Prüfung des Gesamtprojekts an". Die Anwender, bereits belastet mit den vielfachen persönlichen Auswirkungen durch die Neuorganisation der Bundespolizei, hätten es "nicht verdient mit einem funktionsunfähigen System arbeiten zu müssen".