Montagsgerücht

Cisco will Linksys abstoßen

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Cisco hat die britische Barclays-Bank damit beauftragt, einen Käufer für seine Consumer-Netzgerätesparte Linksys zu finden.
Ein aktueller Linksys-Modemrouter "A4500"
Ein aktueller Linksys-Modemrouter "A4500"
Foto: Cisco

Das berichtet die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider. Interessant sein könnte Linksys mit seiner anerkannten Marke und Technik demnach unter anderem für Hersteller von Fernsehgeräten interessant sein. Allerdings dürfte Cisco bei einem möglichen Verkauf deutlich weniger erlösen als die 500 Millionen Dollar, die es selbst im Jahr 2003 für Linksys hingeblättert hatte - es handele sich halt um ein reifes Consumer-Business mit geringen Margen, so die Quellen. Weder Cisco noch Barclays Plc in London wollten die Meldung kommentieren.

Cisco stößt derzeit die meisten über die Jahre zugekauften Consumer-Aktivitäten wieder ab. Der langjährige CEO John Chambers fokussiert sein Unternehmen neben Netzausrüstung stärker auf Software und Services für Unternehmen. Neben Linksys hat Cisco noch die Settop-Box-Sparte Scientific Atlanta (Barclays berät übrigens auch Google beim Verkauf von dessen STP-Bereich Motorola Home) und den Bereich NDS Group, der Software für Pay-TV-Anbieter wie BSkyB, Canal Plus und DirecTV anbietet.

Newsletter 'Netzwerke' bestellen!