Montagsgerücht

Cisco will den Server-Markt aufmischen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Cisco will Gerüchten zufolge im kommenden Jahr mit einem eigenen Blade-Serversystem gegen IBM, Hewlett-Packard (HP) und Co. in den Ring steigen.

Das kolportiert das "Business-Technology"-Blog des "Wall Street Journal". Cisco hat demnach ein Blade-Serversystems mit dem Codenamen "California" in petto, das Netz-Hardware mit unter anderem Virtualisierungs-Software und Storage-Subsystemen kombiniert. Eine Cisco-Sprecherin wollte das Gerücht nicht kommentieren.

Es gebe allerdings Leute, so heißt es weiter, die "California" bereits zu Gesicht bekommen hätten - etwa Vikram Mehta, CEO von Blade Network Technologies. Der erwartet, dass Ciscos Produkt zu Spannungen mit den großen Server-Bauern wie IBM und HP führen wird, die bislang Partner von Cisco waren und künftig verstärkt zu Wettbewerbern würden. "Ich denke, es ist tollkühn, die Stärken dieser beiden Hersteller zu unterminieren", warnt Mehta. "Sie haben Jahrzehnte in den Aufbau starker Kundenbeziehungen investiert. Da muss Cisco schon einen gewaltigen Berg erklimmen."