Web

 

Cisco warnt und entlässt 8500 Mitarbeiter

17.04.2001
Cisco läutet die Ergebnis-Saison mit einer herben Gewinnwarnung ein. "Wahrscheinlich ist keine Branche unserer Größe jemals so schnell abgestürzt", klagt CEO John Chambers.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nun beginnt sie langsam wieder, die "Ergebnis-Saison". Schlechter als mit einer herben Gewinnwarnung von Netzausrüster Cisco Systems hätte es kaum losgehen können: Das kalifornische Unternehmen rechnet für das abgeschlossene dritte Fiskalquartal mit einem Gewinn pro Aktie "im sehr niedrigen, einstelligen Bereich" und Umsätzen um die 4,75 Milliarden Dollar. Das wären rund 30 Prozent weniger Einnahmen als im vorhergehenden Quartal und geringfügig weniger als im Vorjahreszeitraum. Seinerzeit hatte Cisco auf Basis von 4,92 Milliarden Dollar Umsatz einen Nettoprofit von 662 Millionen Dollar oder neun Cent pro Aktie ausgewiesen.

Nun heißt es Kosten sparen: 8500 Mitarbeiter will Cisco auf die Straße setzen - das sind rund 500 mehr als das vor Monatsfrist angepeilte Maximum. Betroffen sind 6000 von zurzeit 44.000 festangestellten Mitarbeitern sowie 2500 Zeit- und Vertragskräfte. Im März war noch von 3000 bis 5000 festen sowie 2500 bis 3000 freien Mitarbeitern die Rede gewesen.

Zudem sollen für das dritte Quartal Lagerüberbestände im Wert von 2,5 Milliarden Dollar abgeschrieben werden. Ferner werden unprofitable Bereiche geschlossen und weitere Aktiva abgeschrieben, was zusammen mit den Abfindungen für die entlassenen Mitarbeiter zu einer weiteren außergewöhnlichen Belastung der Bilanz zwischen 800 Millionen Dollar und 1,2 Milliarden Dollar führt.

Auch seine Prognose für das viertel Quartal hat Cisco unten korrigiert. Das Unternehmen rechnet hier mit einem Umsatzrückgang von bis zu zehn Prozent gegenüber dem dritten Quartal. Für die Malaise macht der Netzwerkkonzern die plötzliche Zurückhaltung seiner Kunden angesichts der unsicheren Wirtschaftslage verantwortlich. "Wahrscheinlich ist keine Branche unserer Größe jemals so schnell abgestürzt. Das zwingt uns, unerwartet schnell schwierige Geschäftsentscheidungen zu treffen", klagte CEO (Chief Executive Officer) John Chambers.

Die Gewinnwarnung veröffentlichte Cisco gestern nach US-Börsenschluss. Die Anleger reagierten bereits empfindlich. Im nachbörslichen Handel gab der Aktienkurs um knapp acht Prozent auf 15,87 Dollar nach. Anfang vergangenen Jahres wurde das Papier noch um die 80 Dollar gehandelt.