Web

 

Cisco Systems verdient 5,7 Milliarden Dollar

10.08.2005
Cisco hat im vierten Quartal und gesamten Geschäftsjahr gut verdient. Der Börse missfiel indes der Ausblick auf das laufende Vierteljahr. Und Nokia kaufen die Kalifornier nicht.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der weltgrößte Netzwerkrüster Cisco Systems Inc. hat dank guter Geschäfte in allen Produktbereichen und Regionen im Geschäftsjahr 2004/2005 (30. Juli) und im Schlussquartal einen Rekordgewinn verbucht. Bei neuen Technologieprodukten legte das Unternehmen besonders kräftig zu.

Gleichzeitig wies Cisco-Konzernchef John Chambers am Dienstagabend einen Bericht einer britischen Zeitung zurück, dem zufolge Cisco eine Übernahme des weltgrößten Handyherstellers Nokia in Erwägung ziehe. Es sei äußerst unwahrscheinlich, dass Cisco jemals eine Großakquisition machen werde. Cisco konzentriere sich auf die Übernahme von kleineren Firmen in Bereichen, in denen das Unternehmen bereits präsent sei.

Cisco verdiente im abgelaufenen Geschäftsjahr 5,7 Milliarden Dollar (4,6 Milliarden Euro) nach 4,4 Milliarden Dollar im Vorjahr. Der Gewinn pro Aktie erhöhte sich auf 87 (Vorjahr: 62) Cent. Der Umsatz legte um 12,5 Prozent auf 24,8 Milliarden Dollar zu. Der Quartalsgewinn erhöhte sich auf 1,5 (1,4) Milliarden Dollar oder 24 (20) Cent je Aktie und der Quartalsumsatz um 11,1 Prozent auf 6,6 Milliarden Dollar. Internet-Telefonprodukte sowie Verbraucherprodukte waren große Wachstumsträger. Das Geschäft mit Telefonschaltanlagen legte ebenfalls zu. Der Cisco-Umsatz soll im laufenden Quartal um zehn Prozent zulegen. Die Cisco-Aktien gaben nachbörslich um 3,5 Prozent auf 18,92 Dollar nach. (dpa/tc)