Web

 

Cisco soll WLAN-Patente geklaut haben

25.06.2004

Der kanadische WLAN-Hersteller (Wireless LAN) Wi-LAN hat vor einem Gericht in Toronto Klage gegen Cisco eingereicht. Der Netzausrüster verwende in seinen IEEE 802.11a- und 802.11g-Produkten von Wi-LAN patentierte Technologien, ohne dafür Lizenzen erworben zu haben. Konkret gehe es um Geräte der Baureihe "Aironet" und um Linksys-Produkte.

Ken Wetherell, Vice President of Corporate Communications bei Wi-LAN, kündigte außerdem an, alle WLAN-Hersteller zu verklagen, die nicht bereit sind, Lizenzverträge abzuschließen. Mit dem kanadischen Wimax-Anbieter Redline Communications habe sich sein Unternehmen bereits außergerichtlich geeinigt, sagte Wetherell. Ferner zählten Firmen wie Philips und Fujitsu zu den Lizenznehmern. Die Absicht der Klage gegen Cisco sei nicht, möglichst hohe Entschädigungszahlungen zu erzielen. Ebenso wenig wolle Wi-LAN die Verbreitung der patentierten Technik behindern. Es gehe lediglich darum, für geistiges Eigentum angemessen entlohnt zu werden.

Wi-LAN hält mehrere Patente auf "Orthogonal-Frequency-Division-Multiplexing"-Techniken. Sie seien die Basis für die WLAN-Standards 802.11a und 802.11g, heißt es bei dem kanadischen Unternehmen. (lex)