Web

 

Cisco sieht in IP-Telefonie einen Milliardenmarkt

17.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Netzwerkriese Cisco ist optimistisch, dass sich Voice-over-IP für den Konzern zu einem Milliardengeschäft entwickelt. Es sei Ciscos Vision, ständig zehn bis zwölf Techniken anzubieten, die das Potenzial für einen Milliarden-Dollar-Markt haben, meinte Randy Pond, Senior Vice President Operations, Presseberichten zufolge auf einer Investorenkonferenz. IP-Telefonie sei eine davon, sagte Pond. Der Spitzenmanager machte jedoch keine Angaben, wie viel Umsatz Cisco in diesem Bereich gegenwärtig generiert. Beobachter schätzen das weltweite Marktvolumen für Internet-Telefonie auf derzeit rund 1,7 Milliarden Dollar, rund die Hälfte davon beansprucht Cisco nach eigenen Angaben für sich. Laut Industrieprognosen soll der Bereich bis 2006 eine Größenordnung von 4,6 Milliarden Dollar erreichen.

Mit Pond proklamiert erstmals ein Topmanager von Cisco, dass Internet-Telefonie die Umsatzmarke von einer Milliarde Dollar überschreiten könnte. Anfang des Monats hatte CEO John Chambers noch Gegenteiliges zu IP-Telefonie und fünf weitere Technologien geäußert. Er rechne nicht, so Chambers damals, dass einer dieser Bereiche Cisco jemals Jahreseinnahmen von einer Milliarde Dollar einbringen könnte. Die andere fünf Technologien waren Sicherheit, Wireless Networking, Speichernetze, optische Netze sowie vernetze Haushalte.

Um das Marktsegment Voice-over-IP auch angemessen bedienen zu können, hat Cisco erst vergangene Woche das weltweit erste IP-Telefon mit Farb- und Touchscreen vorgestellt (Computerwoche online berichtete). (mb)