Kostenbremse wirkt

Cisco macht Rekordgeschäft mit Netztechnik

09.02.2012
Die Nachfrage nach Netztechnik vom weltgrößten Ausrüster Cisco ist so stark wie noch nie.
Cisco-Chef John Chambers ist mittlerweile einer der altgedientesten CEOs im Valley.
Cisco-Chef John Chambers ist mittlerweile einer der altgedientesten CEOs im Valley.
Foto: Cisco

Im zweiten Geschäftsquartal (November bis Januar) stieg der Umsatz um elf Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar (8,7 Milliarden Euro). Der Gewinn verbesserte sich dank eingedämmter Kosten sogar um 44 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar. Damit übertraf Cisco die Erwartungen der Analysten; der Aktienkurs konnte davon allerdings nachbörslich nicht profitieren.

Konzernchef John Chambers sprach am Mittwoch im kalifornischen San Jose von "Rekordzahlen". Dabei hatte Cisco vor nicht allzu langer Zeit noch unter einem schwächelnden Geschäft gelitten. Chambers legte in der problematischen Zeit ein Sparprogramm auf und trennte sich von Tausenden Mitarbeitern.

Cisco stellt vor allem Geräte für den Datenverkehr her, sogenannte Router und Switches. Die Technik der Kalifornier steckt in den meisten Firmennetzen und sorgt auch dafür, dass das weltumspannende Internet läuft. Zuletzt konnte Cisco von dem Trend profitieren, dass immer mehr Anwendungen und Daten in die "Cloud" verlagert werden. (dpa/tc)