Web

 

Cisco kauft Video-on-demand-Start-up

22.08.2006
Cisco verstärkt sein Engagement im Bereich Video und IPTV mit der Übernahme der Softwarefirma Arroyo Video Solutions.

Immerhin 92 Millionen Dollar lässt sich der Netz-Branchenprimus die Übernahme kosten. Durch die frühere Übernahme des Settop-Boxen-Bauers Scientific-Atlanta war Cisco auch in das Video-Infrastrukturgeschäft eingestiegen, das es als wichtigen Zukunftsmarkt ansieht.

Arroyo hat eine hochgradig skalierbare Plattform für die Bereitstellung von Video-on-demand entwickelt. Diese ist außerdem so flexibel, dass sie beispielsweise das Einstreuen von Werbung oder die Integration von Web-Inhalten (Beispiel: YouTube.com) ermöglicht.

Arroyo ist zwar erst vier Jahre alt und hat nur 44 Mitarbeiter an Standorten in Kalifornien und Utah, auf seiner Kundenliste finden sich aber bereits die beiden größten Kabelfirmen der USA, Comcast und Time Warner. Zur Belegschaft gehören unter anderem der Novell-Mitgründer und anerkannte Netzguru Drew Major sowie der frühere 3Com-CTO Paul Sherer.

Cisco hofft, die Übernahme in seinem ersten Fiskalquartal 2007 (Ende: 31. Oktober) abschließen zu können. Belegschaft und Produkte von Arroyo sollen dann in die Konzernsparte Cable & Video Initiatives unter Leitung von Senior Vice President Mike Volpi integriert werden. (tc)