"Home Networking 2.0"

Cisco kauft Pure Networks

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Cisco Systems kauft für seine Consumer-Marke Linksys die Firma Pure Networks aus Seattle, einen Spezialisten für die Vernetzung des "digitalen Heims".

Netzprimus Cisco macht für die in Privatbesitz befindliche Firma Pure Networks ("Network Magic") immerhin 120 Millionen Dollar locker. Pure war bereits Partner von Cisco und lieferte die Software und Tools, mit denen der Assistent "Linksys Easy Link Advisor" (LELA) erstellt wurde, mit dem Verbraucher ein Heimnetz einrichten und verwalten können.

Cisco sieht die Branche im Übergang von "Home Networking 1.0" (gemeinsame Nutzung eines Breitbandanschlusses über PCs und Peripherie) zum "Home Networking 2.0". Beim Letzteren soll das multimediafähige Zuhause aus einer Vielzahl disparater Geräte, Anwendungen und Dienste bestehen, die untereinander vernetzt sind.

Die Aufgabenverwaltung in "Network Magic", der Consumer-Lösung von Pure Networks.
Die Aufgabenverwaltung in "Network Magic", der Consumer-Lösung von Pure Networks.

Pure Networks biete für dieses Szenario eine voll integrierte Management-Lösung, die gleichzeitig die Basis für weitere Entwicklungen neuer Applikationen, Tools und Fähigkeiten bilden solle, die Verbraucher in einem zunehmend "vernetzten Leben" daheim, am Arbeitsplatz und unterwegs nutzen.

Cisco plant, die Übernahme im ersten Fiskalquartal 2009 abzuschließen. Pure Networks soll dann seinen Sitz in Seattle behalten und in Linksys eingegliedert werden, das derzeit von Mike Pocock als Senior Vice President und General Manager geführt wird.