Web

 

Cisco Expo: T-Systems und Fujitsu Siemens werden neue Cisco-Partner

10.05.2006
Der Netzausrüster Cisco will mit Hilfe von Fujitsu Siemens die Integration von Datennetzen und Rechenzentren voantreiben. Gemeinsam mit T-Systems soll außerdem das IP-Lösungsangebot für mittelständische Unternehmen vergrößert werden.

Über 2000 Besucher zählt Cisco auf seiner Hausmesse Cisco Expo, die heute Abend in Berlin zuende geht. Das Unternehmen konnte nicht nur mit erfreulichen Geschäftszahlen aufwarten. Einen der Höhepunkte stellte die Ankündigung weitreichender Partnerschaften mit Fujitsu Siemens Computers (FSC) und T-Systems dar. Mit der Telekom-Tochter will Cisco innerhalb der nächsten drei Jahre integrierte Services für mittelständische und große Unternehmen entwickeln. Zwar beschränkt sich die Zusammenarbeit vorerst auf Deutschland, doch beide Unternehmen schließen nicht aus, später auch international zu kooperieren. Aus technischer Sicht erstreckt sich die Kooperation vorerst auf die Bereiche LAN, IP-Kommunikation, Security sowie die Entwicklung neuer RFID-Lösungen. Erste Erfahrungen mit intensiver Zusammenarbeit haben die Partner gemacht, als sie gemeinsam die Netzinfrastruktur für das Frankfurter Fußball-Stadion Commerzbank Arena zur Vorbereitung auf die WM erneuerten.

Mehr technischer Natur ist dagegen Ciscos Kooperation mit FSC. Die Unternehmen wollen kombinierte Data-Center-Produkte auf den Markt bringen und dabei gegenseitig auf ihre Netz-, Server, Applikations- und Storage-Komponenten zurückgreifen. So wird beispielsweise FSC die Gigabit Ethernet Switches von Cisco in seine Blade-Server der Baureihe "Primergy BX600" integrieren. Außerdem offeriert der Rechnerbauer künftig die "MDS 9000 Multilayer Directors und Fabric Switches" von Cisco als Komponenten in seine Storage-Lösungen. (hi)