Studie

Cisco erwartet mobile Datenexplosion

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der weltweite mobile Internet-Traffic soll sich laut Netzausrüster Cisco Systems von 2011 bis 2016 verachtzehnfachen.

In seinem aktuellen Visual Networking Index (VNI) Global Mobile Data Traffic Forecast prognostiziert Cisco, dass bis 2016 jeden Monat 10,8 Exabyte Daten mobil übertragen werden. Dafür macht der Netzriese mehrere Faktoren verantwortlich, unter anderem die wachsende Zahl mobiler Geräte mit Internet-Zugang, die 2016 die der Erdeinwohner (laut UN-Schätzung bis dahin 7,3 Milliarden) übersteigen und dann über 10 Milliarden liegen soll.

Zu den Endgeräten zählt Cisco nicht nur Smartphones, Notebooks und Tablets, sondern auch knapp zwei Milliarden M2M-Module, wie sie etwa in GPS-Systemen von Fahrzeugen, Lösungen zum Asset-Tracking oder medizinischen Anwendungsbereichen zum Einsatz kommen. Insgesamt soll der M2M-Traffic bis 2016 rund fünf Prozent zum gesamten mobilen Datenverkehr beitragen, weitere fünf Prozent stammen von mobilen Broadband-Gateways, während klassische mobile Devices wie Smartphones und Notebooks mit 90 Prozent den Gros ausmachen.

Weitere Wachstumsfaktoren sind immer mehr gestreamte Inhalte, die steigende Rechenleistung der Endgeräte, schnellere Datenverbindungen wie LTE und immer stärkere mobile Videonutzung. So sollen Videoübertragungen im Jahr 2016 für mehr als 70 Prozent des mobilen Datenverkehrs verantwortlich sein.

Allein der Zuwachs von 2015 auf 2016 soll rund drei Mal größer sein als das gesamte mobile Internet des Jahres 2012, schreibt Cisco weiter. Die Datenmenge von 2016 130 Exabyte pro Jahr entspricht dem Inhalt von 33 Milliarden DVDs, 4,3 Billiarden MP3s oder 813 Billiarden SMS. Hierzulande schätzt Cisco, dass der mobile Datenverkehr von 0,22 Exabyte im vergangenen Jahr auf 4,7 Exabyte in 2016 anwächst. Das Wachstum über den Fünfjahreszeitraum entspricht gemittelten 78 Prozent pro Jahr (CAGR).

Der Anteil von mobilen Zugriffen auf Cloud-Dienste soll bis 2016 auf 7,6 Exabyte monatlich oder 71 Prozent der gesamten Mobil-Datenlast steigen; 2011 lag der Cloud-Anteil bei 45 Prozent oder 269 Petabyte. Cisco prognostiziert außerdem, dass in fünf Jahren 71 Prozent aller Smartphones und Tablets IPv6 unterstützen, insgesamt sollen es bis dahin 39 Prozent aller mobilen Geräte sein.