Energieeffizienz im RZ

CIOs setzen vor allem auf Virtualisierung

30.03.2011
Ima Buxton arbeitet als freie Redakteurin in München. Sie schreibt schwerpunktmäßig zu Strategie- und Trendthemen.
Anzeige  Virtualisierungslösungen zählen zu den zentralen Maßnahmen im Bereich der Green IT. Davon geht ein aktueller Analystenbericht der Experton Group aus. Der Einsatz sparsamer Hardware krankt danach indes noch an strukturellen Problemen.
Foto: (c) Pixelot_Fotolia

Die deutschen Unternehmen nutzen vermehrt die technischen Möglichkeiten zum Einsparen von Energie im Rechenzentrum. Mit Maßnahmen wie der Virtualisierung von Servern und Storage, moderner Klimatechnik und effizientem Floor Design vollziehen die Betriebe die wesentlichen Schritte zur Umsetzung einer so genannten Green IT. Zu dieser Einschätzung kommt das Beratungshaus Experton Group in einem aktuellen Analystenbericht und beruft sich dabei auf eigene Forschungsergebnisse. Danach betreiben die Firmen Energiesparmaßnahmen zwar nicht in allen Bereichen mit dem gleichen Nachdruck, werden aber laut Experton dann aktiv, wenn sie mit ihrer bisherigen IT-Strategie energiepolitisch an ihre Grenzen stoßen und der reine "weiter wie bisher" Ansatz nicht mehr funktioniert.

IT-Leiter kümmern sich aus eigenem Antrieb um Green IT

Mehr als die Hälfte der CIOs und IT-Leiter schätzt nach Angaben von Experton das Thema Green IT als wichtig genug ein, um sich den Herausforderungen aus eigenen Antrieb zu stellen. Zu diesen zählt Experton in erster Linie den Administrationsaufwand für die IT-Infrastruktur, Klimatisierung, Update und Release Management sowie Flexibilität. Platz- und Energierestriktionen seien hingegen nur von mittlerer Wichtigkeit.

Inhalt dieses Artikels