Web

 

CIOs investieren in Sicherheit, Speicher und Rechner

06.07.2006
Im zweiten Quartal des laufenden Jahres waren IT-Chefs zurückhaltender als noch zu Jahresbeginn was ihre IT-Investitionen des kommenden Jahres betrifft.

Laut einer Umfrage der US-amerikanischen Computerwoche-Schwesterzeitschrift CIO Magazine gaben die IT-Verantwortlichen zwischen April und Juni an, dass ihre IT-Ausgaben 2007 um 6,9 Prozent höher liegen würden als noch im laufenden Jahr. Damit beurteilen die CIOs ihre Budgets deutlich vorsichtiger als noch zu Beginn dieses Jahres. Zwischen Januar und März 2006 waren die Manager noch von einem Anstieg der IT-Investitionen 8,6 Prozent im nächsten Jahr ausgegangen.

Von den befragten IT-Verantwortlichen gaben 43,1 Prozent an, in den kommenden zwölf Monaten mehr für IT ausgeben zu wollen. Anlässlich der Umfrage zu Jahresbeginn waren noch 44,8 Prozent von steigenden Investitionen überzeugt. Auch der Anteil der CIOs, die ihre IT-Ausgaben drosseln wollen, ging im unmittelbaren Quartalsvergleich von 13,8 auf 12,7 Prozent zurück.

Oberste Priorität bei den Anwenderunternehmen genießt derzeit das Thema Sicherheit. 55,2 Prozent der befragten Manager wollen in der näheren Zukunft in Security-Software investieren. Ihre Speichersysteme, bislang Spitzenreiter in der Prioritäten-Hitliste, wollen 46,1 Prozent der IT-Verantwortlichen weiter ausbauen. Das reicht nur noch für Platz drei nach Hardware. 48,1 Prozent der CIOs wollen für diesen Bereich mehr Geld in die Hand nehmen.

Inhalt dieses Artikels