Gartner

CIOs drohen 20 Prozent Preiserhöhung wegen starkem US-Dollar

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner warnt CIOs vor deutlich höheren Preisen für in Dollar zu bezahlende IT-Produkte.

Der Euro, der japanische Yen und auch der brasilianische Real hätten im Laufe der vergangenen zwölf Monate jeweils rund 20 Prozent gegenüber dem Dollar verloren, schreibt Gartner. Entsprechend teurer würden nun in Dollar zu bezahlende Produkte in lokaler Währung. CIOs in Ländern, deren Währung gegenüber dem US-Dollar an Wert verlorgen habe, müssten ihre Budgetplanung überdenken und für 2015 und darüber hinaus um 20 Prozent höhere in Dollar fällige Preise einkalkulieren.

IT-Produkte, die in Dollar bezahlt werden müssen, sind derzeit in Euro leider teurer. Das müssen CIOs bei ihren Planungen berücksichtigen, rät Gartner.
IT-Produkte, die in Dollar bezahlt werden müssen, sind derzeit in Euro leider teurer. Das müssen CIOs bei ihren Planungen berücksichtigen, rät Gartner.
Foto: Andy Dean Photography/Shutterstock

"Wir geben davon aus, dass diese Abwertung bis mindestens Ende 2016 andauern wird", erläutert Roberto Sacco, Research Director bei Gartner. "Als CIO sollten sie zuvorderst Ihre Projektpläne bis zum zweiten Quartal 2016 prüfen. Setzen Sie 20 Prozent höhere Euro-Preise für Dollar-basierte IT-Produkte an und machen Sie dann einen Plan, wie Sie damit klarkommen. Dieses Wechselkursproblem wird mit guter Planung gemanagt, nicht mit hastiger Reaktion."

Digital Leader aufgepasst! - Foto: IDG

Digital Leader aufgepasst!

CIOs in Europa müssen nach Einschätzung von Gartner auch bei Servern mit Preissteigerungen von bis zu 20 Prozent rechnen. Die Hersteller würden Produkte gewiss nicht mit spürbarem Verlust verkaufen, weswegen es keinen Spielraum für Verhandlungen geben werde. Gleiches gelte für Software-Anbieter aus den USA.

"Die Lieferanten bepreisen gerade in lokaler Währung neu", warnt Sacco. "Im Bemühen, das zu vertuschen, machen sie gleichzeitig ein Rebundling und ändern den Mix für mitgelieferte Module wie Training oder Installations-Support."