Neuer Arbeitgeber unbekannt

CIO Klaus Straub hat Audi verlassen

Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Gerade erst wurde er zum CIO der Dekade gekürt, nun wechselt er den Arbeitgeber. Einen Nachfolger hat Audi noch nicht benannt.
CIO Klaus Straub hat nach sieben Jahren die Audi AG verlassen.
CIO Klaus Straub hat nach sieben Jahren die Audi AG verlassen.

Klaus Straub hat die Audi AG verlassen. Dies bestätigte ein Sprecher des Ingolstädter Automobilherstellers der Redaktion. "Herr Straub hat Audi auf eigenen Wunsch verlassen, über seine Beweggründe können wir keine Aussage tätigen", sagte der Sprecher auf Anfrage. Über eine Nachfolge sei noch nicht entschieden, hieß es darüber hinaus. Klaus Straub war seit Oktober 2004 IT-Verantwortlicher bei Audi. Er folgte damals auf Klaus Hardy Mühleck, der zum Konzern-CIO bei Volkswagen aufgestiegen war.

Der 47-jährige Straub begann nach einer Ingenieursausbildung seine berufliche Laufbahn 1990 bei der Mercedes Benz AG, wo er mehrere Führungspositionen in unterschiedlichen Unternehmensbereichen innehatte. Seit 2001 war er bei der Siemens VDO Automotive AG als CIO und Corporate Vice President tätig. Damit war Straub noch nicht einmal 40 Jahre alt, als er seinen ersten CIO-Posten übernahm.

Ende September dieses Jahres wurde Straub zum CIO der Dekade gewählt. Bei diesem Preis, den das CIO-Magazin anlässlich seines zehnjährigen Jubiläums verlieh, setzte Straub sich als solider Handwerker gegen die anderen Kandidaten durch. Besonders viele Punkte erreichte er in der Kategorie "Strahlkraft in die Gesellschaft", weil er nicht nur in der CIO-Community, sondern auch in seiner Branche sehr gut vernetzt ist. Eine weitere Auszeichnung erhielt Straub im Jahr 2006, als er zum CIO des Jahres gekürt wurde.

Im Jahr 2010 hat Klaus Straub eine Geschichte mit uns über den Einsatz des Apple iPads im Unternehmen gemacht. Darin hat er unaufgeregt über den Einsatz von Tablets in der Qualitätssicherung gesprochen. Für unser im August dieses Jahres erschienene "Jahrbuch 2012" hat er nach vorne geblickt und in einem Beitrag eine Prognose zur IT in zehn Jahren abgegeben: "Ich wette, dass in zehn Jahren Maus und Tastatur in Vergessenheit geraten sein werden", lautet die These von Straub.

Straubs nächste Karriere-Station noch nicht bestätigt

Welche Karrierestation auf Audi folgen wird, ist der Redaktion bislang nicht bekannt. Wie automotiveIT meldete, soll Klaus Straub zu einem anderen Unternehmen innerhalb der Automobilindustrie wechseln. Laut automotiveIT soll es sich dabei offenbar um ein Unternehmen außerhalb des Volkswagen-Konzerns handeln. Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür bislang nicht.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation CIO. (mhr)