ARM sei dank

Chromebooks jetzt schon für weniger als 150 Dollar

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google hat neue Chromebooks angekündigt, die nicht einmal 150 Dollar kosten.

Zwei Modelle der chinesischen Hersteller Haier und Hisense könne man jetzt bei Amazon.com für jeweils 149 Dollar vorbestellen, schreibt Google im Chrome Blog. Die günstigeren Chromebooks ergänzten das bisherige Portfolio von Geräten alter und neuer Hardware-Partner, bei dem die Preisspanne meist zwischen 200 und 500 Dollar lag. Chromebooks brauchen im Prinzip eine dauerhafte Internet-Verbindung und nutzen vor allem Programme und Services in der Cloud. Größere Stückzahlen davon verkauft Google bislang allerdings nur im US-Bildungssektor.

Das Chromebook Flip hat Asus in ein Metallgehäuse gesteckt.
Das Chromebook Flip hat Asus in ein Metallgehäuse gesteckt.
Foto: Google

Neben den Billig-Chromebooks aus China - möglich machen die Kampfpreise laut "Ars Technica" gleichfalls aus China stammende Prozessoren von Rockchip auf Basis des ARM-Designs "Cortex A17" - kündigte Google außerdem das knapp 250 Dollar teure "Chromebook Flip" von Asus an, ein Convertible-Modell mit Ganzmetallgehäuse. Im Sommer will der taiwanische Anbieter überdies auch noch "Chromebits" auf den Markt bringen. Das sind weniger als 100 Dollar teure HDMI-Sticks, die man an einen Bildschirm steckt und diesen damit in einen Chrome-OS-Computer verwandelt.

In den HDMI-Port gesteckt macht Chromebit den Bildschirm zum Chrome-OS-Rechner.
In den HDMI-Port gesteckt macht Chromebit den Bildschirm zum Chrome-OS-Rechner.
Foto: Google