Web

Internet Explorer verliert viele Nutzer

Chrome und Safari in Europa immer beliebter

Simon verantwortet als Program Manager Executive Education die Geschäftsentwicklung und die Inhalte des IDG-Weiterbildungsangebots an der Schnittstelle von Business und IT. Zuvor war er rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur für die Computerwoche tätig und betreute alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz.
Für sein aktuelles europäisches "Browser-Barometer" hat der Webanalyse-Anbieter AT Internet im September die Besucherdaten von über 9000 Websites analysiert. Das Ergebnis: Chrome, Safari und die mobilen Browser legen zu.
IE und Firefox verlieren im europäischen Durchschnitt konstant an Nutzern, Chrome und Safari legen zu.
IE und Firefox verlieren im europäischen Durchschnitt konstant an Nutzern, Chrome und Safari legen zu.
Foto: AT Internet

Mit einem um 6,4 Prozent größeren Marktanteil im Vergleich zum September des Vorjahres konnte Google Chrome einen ungewöhnlich hohen Nutzerzuwachs im europäischen Sprachraum verzeichnen. Der Browser steht damit bei einem Gesamt-Traffic-Anteil von 22,2 Prozent und schließt zu Mozilla Firefox auf, der aktuell nur noch bei 24 Prozent liegt (- 3,8 Prozent). Auch Apples Safari hat Anwender gewonnen: 4,2 Prozent mehr Nutzer als im Vorjahreszeitraum bedeuten 13,4 Prozent Trafficanteil innerhalb des europäischen Browsermarktes. Hervorzuheben seine Beliebtheit in England, wo er zwischen Oktober 2011 und September 2012 um 10,1 Prozentpunkte zulegen konnte und mit 25,7 Prozent Marktanteil nur noch den Internet Explorer vor sich hat.

Microsofts Marktführer verliert jedoch weiter an Boden - vor zwei Jahren vereinte er noch mehr als die Hälfte aller europäischen Nutzer auf sich, mittlerweile ist es nur noch ein Drittel. Im Durchschnitt musste er im Vergleich zum Vorjahr ganze 9,4 Prozentpunkte abgeben. In Deutschland hingegen, wo er bereits seit längerem von Mozillas Firefox (aktuell 41,3 Prozent Marktanteil) als Marktführer abgelöst wurde, verlor er lediglich 4,6 Prozent und ist damit weiterhin zweitbeliebtester Browser.

Erstmals in den Top 5 des "Browser-Barometers" von AT Internet vertreten sind die in den meisten Mobilgeräten integrierten mobilen Browser, die mit einem Nutzeranteil von 3 Prozent Opera verdrängten. Interessant sind noch die Beobachtungen der Browsernutzung im Verlauf einer Woche: Während der Internet Explorer aufgrund zahlreicher Büroinstallationen häufiger unter der Woche genutzt wird, können Google Chrome und Apple Safarif besonders am Wochenende die Nutzer für sich begeistern. Mozilla Firefox wird an allen Wochentagen gleichmäßig genutzt.

Der französische Webanalyse-Anbieter AT Internet veröffentlicht sein "Browser-Barometer" dreimal im Jahr. Für den aktuellen Report wurden vom 1. bis zum 30. September insgesamt 9156 Websites ausgewertet.