Veteran

Chris Beard wird auch dauerhaft Mozilla-Chef

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Chris Beard ist jetzt auch dauerhaft zum Chef des Firefox-Entwickler Mozilla Corp. ernannt worden.

Das gab Mitchell Baker, Executive Chairwoman der Mozilla-Stiftung, gestern im Firmenblog bekannt. Beard war nach einem etwa einjährigen Ausflug in die Welt des Wagniskapitals im April zu Mozilla zurückgekehrt respektive -gerufen worden. Der zuvor ernannte CEO Brendan Eich, Erfinder der Web-Skriptsprache JavaScript, musste nach wenigen Tagen wieder zurücktreten, nachdem bekannt geworden war, dass er in der Vergangenheit ein Gesetzesvorhaben gegen die Homo-Ehe finanziert hatte - angesichts der im Valley nicht zuletzt in der Hightech-Industrie starken LGBT-Gemeinde war Eich da nicht mehr zu halten.

Chris Beard, CEO der Mozilla Corp.
Chris Beard, CEO der Mozilla Corp.
Foto: Greylock Partners

Chris Beard hatte seit 2004 in etlichen Funktionen für Mozilla gearbeitet. Er kennt Strukturen und Projekte mithin bestens und sei aus Sicht des Boards einfach die beste Wahl für den Chefposten gewesen, schreibt Baker, die in der Vergangenheit schon selbst auf dem Mozilla-Chefsessel gesessen hatte.

"Chris versteht die Bedeutung der Mozilla-Community und hat eine starke Produktvision", erklärte "Spiegel-Online"-Chefin Katharina Borchert, die auch im Mozilla-Verwaltungsrat sitzt. "Ich bin zuversichtlich, dass er die richtige Person ist, um Mozilla zu leiten und dabei zu helfen, die Mission in einer sich radikal verändernden Landschaft zu erfüllen."