Aktienrückkauf

Chipzulieferer ASML nach Rekordjahr zuversichtlich

21.01.2015
Europas größter Chipzulieferer ASML hat seine Ziele für 2014 übertroffen und legt die Latte für das neue Jahr hoch.

Bei Umsatz und Gewinn übertrafen die Niederländer im vierten Quartal sowohl die eigenen Erwartungen als auch die Schätzungen von Analysten. Für die ersten drei Monate 2015 traut sich das im EuroStoxx 50 notierte Unternehmen ebenfalls mehr zu als Experten bislang auf dem Zettel hatten. Die Aktionäre können sich zusätzlich über eine von 0,61 auf 0,70 Euro steigende Dividende freuen. Außerdem will ASML bis 2016 Aktien im Wert für eine Milliarde Euro zurückkaufen, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte.

Zentrale von ASMK in Veldhoven
Zentrale von ASMK in Veldhoven

Der Umsatz war im vierten Quartal mit 1,49 Milliarden Euro um gut ein Zehntel höher ausgefallen als ASML selbst noch im Oktober erwartet hatte. So stieg der Jahreswert um fast zwölf Prozent auf einen Rekord von 5,86 Milliarden Euro und lag klar über den angepeilten 5,6 Milliarden. Unter dem Strich blieb im Schlussquartal mit 305 Millionen Euro sogar ein Viertel mehr Gewinn übrig als von Experten erwartet. Die Bruttomarge, mit der die Chipindustrie ihre Rendite vergleicht, lag mit 44,0 Prozent einen ganzen Punkt höher als prognostiziert. Für das erste Quartal dieses Jahres rechnet ASML nun sogar mit 47 Prozent. (dpa/tc)

Reinraum-Fertigung bei ASML
Reinraum-Fertigung bei ASML
Foto: ASML