Web

 

Chipshot.com - eine Dotcom mit Bargeld-Handicap

10.08.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Neue Wirtschaft treibt wieder einmal seltsame Blüten: Es war einmal ein Online-Golfhandel namens Chipshot.com. Der wurde 1995 von Amar Goel, einem früheren Mitglied des Harvard-Golfteams gegründet und trieb auch ordentlich Venture Capital auf, nämlich knapp 25 Millionen Dollar. Von diesem Geld, so berichtet das "Wall Street Journal", kaufte Chipshot Anfang dieses Jahres die auf Golfnachrichten spezialisierte Newssite Golfserve, um sein eigenes Online-Angebot redaktionell aufzuwerten.

Danach ging´s bekanntlich bergab mit der New Economy, und im Juli platzte zu guter Letzt auch noch ein Deal mit einem potenziellen Investor. Dieser zog fest eingeplante 15 Millionen Dollar Wagniskapital mit der Begründung zurück, er investiere fürderhin nicht mehr in Consumer-orientierte Companies. Chipshots Chief Executive Officer (CEO) Brian Sroub blieb daraufhin nichts anderes übrig, als über 20 Prozent seiner damals rund 125 Angestellten auf die Straße zu setzen. Inzwischen sind die Bargeldreserven von Chipshot derart zusammengeschmolzen, dass man Golfserve angeboten hat, sich doch für 500 000 Dollar selbst zurückzukaufen. Chipshot selbst übrigens hatte Golfserve seinerzeit für 250 000 Dollar sowie drei Millionen eigene Aktien erworben, die im Falle eines Börsengangs einiges hätten wert sein können. Daraus wird jetzt wohl nichts mehr...