Wie erwartet

Chip-Designer ARM wächst langsamer

23.04.2014
Das Wachstum des britischen Chip-Designers ARM hat sich zu Jahresbeginn wie erwartet verlangsamt.

Der Umsatz legte zwar im ersten Quartal um zehn Prozent auf 186,7 Millionen Pfund zu, wie das Hochtechnologieunternehmen am Mittwoch in Cambridge mitteilte. Vor einem Jahr waren die Erlöse allerdings noch um knapp ein Drittel gestiegen. Analysten hatten aber mit dem schwächeren Wachstum bereits gerechnet. Der um Sondereffekte bereinigte Vorsteuergewinn legte verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um neun Prozent auf 97,1 Millionen Pfund zu. Unter dem Strich blieben 62,3 Millionen Pfund übrig, ein Fünftel mehr als vor einem Jahr.

ARM-Zentrale in Cambridge, England
ARM-Zentrale in Cambridge, England
Foto: Yesme@ via Wikimedia Commons (CC-BY-SA-2.0)

Grund für die abgeschwächte Umsatzentwicklung ist vor allem, dass sich das rasante Wachstum bei Smartphones verlangsamt hat und der Trend zu billigeren Geräten geht. Das spürt ARM bei den Lizenzeinnahmen. ARM-Produkte stecken in mehr als 95 Prozent aller Handys. Die Briten hoffen nun auf den nächsten Entwicklungsschub und erwarten deutlich steigende Umsätze aus dem Geschäft mit der Vernetzung von Alltagselektronik über das Internet. Die Briten erwarten für das Gesamtjahr weiter eine Umsatzentwicklung im Rahmen der Markterwartungen. Die ungewöhnliche Art der Prognose hat bei den Briten fast schon Tradition. (dpa/tc)