Zugriffscodes via SMS

Check Point verspricht einfacheren Netzzugriff

14.10.2008
Von Katharina Friedmann 
Eine neue Technik namens "DynamicID" von Check Point Software soll Smartcards oder Tokens für die Remote-Access-Authentifizierung überflüssig machen.

Die neue Authentifizierungstechnik DymanicID von Check Point schickt die für den Netzzugriff erforderlichen Login-Daten per Textnachricht direkt auf das mobile Endgerät des Mitarbeiters und soll dadurch sowohl Anwendern den Fernzugriff aufs Firmennetz als auch Administratoren das Remote-Access-Management erleichtern. Statt der Installation eines separaten, dedizierten Servers für die Generierung willkürlicher Einmalpasswörter, die dann via Mobilfunkservice als SMS-Nachrichten verteilt werden, integriert Check Point mit DynamicID die hierzu erforderlichen Funktionalitäten in einer Anwendung. Laut Anbieter verliert ein über die Authentifizierungstechnik zugestelltes Passwort nach einmaliger Verwendung beziehungsweise nach einer vom Administrator festgesetzten Zeit umgehend seine Gültigkeit.

DynamicID ist als Bestandteil von Check Points Remote Access Gateways "Connectra NGX R66" ab sofort verfügbar.