Jeder dritte IT-Manager unzufrieden

Change Management immer komplexer

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Anzeige  Durch Fusionen, betriebliche Umorganisationen, Übernahmen oder Splits ändern sich in Unternehmen auch die IT-Prozesse. CIOs sind laut einer aktuellen Studie des infas-Instituts mit den Ergebnissen ihrer IT-Veränderungsprojekte häufig nicht zufrieden.

Betriebliche Umorganisationen, Fusionen, Übernahmen, Splits und Carve-Outs: Unternehmen im globalen Wettbewerb ändern ständig ihr Gesicht. Sie stehen deshalb vor der Aufgabe, neue Geschäftsmodelle und innovative Geschäftsprozesse rasch umsetzen. Dadurch steigt auch der Druck auf CIOs. Sie müssen die damit verbundenen und notwendigen Veränderungen und Umbauten an der IT-Landschaft ebenso schnell durchführen.

Allerdings sind 35 Prozent der IT-Manager mit den Ergebnissen ihrer IT-Veränderungsprojekte bislang nur wenig zufrieden. Dies ergab eine Erhebung, die das Bonner infas-Institut im Auftrag der SNP AG unter rund 60 internationalen Konzernen in Deutschland durchgeführt hat. Fast alle Befragten, nämlich 94 Prozent, klagten darüber, dass in den vergangenen Jahren die Anforderungen im Rahmen von IT-Veränderungsprojekten stark gestiegen sind, weil die IT-Landschaft immer komplexer wurde. 85 Prozent sehen den Grund dafür in einer zunehmend globalisierten Geschäftstätigkeit.

IT-Veränderungsprojekte dauern zu lange

Doch nach wie vor dauern IT-Transformationen, etwa in Form von System-Harmonisierungen und -Konsolidierungen oder einer Systemtrennung, zu lange und binden unnötig viele personelle Ressourcen in der IT-Organisation. Des Weiteren fehlt es häufig an einer klaren Vorgehensweise und CIOs können nicht rasch und flexibel auf Probleme nicht reagieren. Unzufrieden sind die Befragten auch mit den Leistungen ihrer externen Software- oder Beratungs-Partner.

Knapp drei Viertel der IT-Verantwortlichen sind der Auffassung, dass sich IT-Landschaften durch weitgehend automatisierte Abläufe auf Basis einer Standardlösung deutlich schneller und effizienter abwickeln ließen. Weitere konkrete Vorteile sahen die befragten IT-Leiter in der Möglichkeit, dadurch Vorgehensweisen standardisieren zu können.

Inhalt dieses Artikels