Web

 

CES: HGST hat mit seinen Festplatten Großes vor

05.01.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Hitachi Global Storage Technologies (HGST), Erbe der Festplattentechnik von IBM, will im Laufe dieses Jahres die Kapazität seiner 1-Zoll-"Microdrive"-Laufwerke wenigstens verdoppeln. Dies kündigte der Hersteller im Vorfeld der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas an. Derzeit fasst das größte Microdrive 4 GB Daten. Kommende Modelle, die für die zweite Jahreshälfte avisiert sind, sollen nach Angaben von Bill Healy, Senior Vice President of Product Strategy and Marketing, zwischen 8 und 10 GB aufnehmen können.

Gleichzeitig sollen die neuen Laufwerke auch noch rund 20 Prozent weniger Platz beanspruchen. Dies will HGST unter anderem dadurch erreichen, dass der bisherige Compact-Flash-Anschluss durch eine ZIF-Verbindung (Zero Insertion Force) ersetzt wird, wie sie viele Consumer-Electronics-Firmen favorisieren.

ZIF-Anschlüsse sollen auch Hitachis neue 1,8-Zoll-Laufwerke erhalten. Die ebenfalls für das zweite Halbjahr geplanten Modelle sollen weniger als 50 Gramm wiegen und mit einem Platter zwischen 30 und 40 GB sowie mit zwei Plattern zwischen 60 und 80 GB Kapazität bieten. Healy zufolge werden sie außerdem weniger stoßempfindlich ausfallen als ihre Vorgänger.

Last, but not least hat HGST die mit 500 GB Kapazität bislang voluminöseste 3,5-Zoll-Desktop-Platte am Markt angekündigt. Dieses Laufwerk positioniert der Hersteller für Produkte mit großem Speicherbedarf wie digitale Videorekorder, es soll ab dem ersten Quartal 2005 für OEMs verfügbar sein. (tc)