Web

 

CERN-Forscher stellen Geschwindigkeitsrekord im Internet auf

16.10.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Forscher des europäischen Kernforschungszentrums CERN haben innerhalb einer halben Stunde 1,1 Terabyte (1100 Gigabyte) Daten über das Internet von einem Rechner in Genf auf einen in Kalifornien stationierten Server übertragen. Die bisher schnellste Datenübertragung im Internet dauerte rund doppelt so lange. Pro Sekunde gingen 5,44 Gigabit Daten über die Leitung, rund 40.000 mal mehr als bei ISDN mit Kanalbündelung. Der Inhalt einer CD lässt sich bei dieser Bandbreite in einer Sekunde übertragen.

Hohe Bandbreiten sind nach Angaben des am Projekt beteiligten Forschers Oliver Martin Voraussetzung für eine effektive weltweite wissenschaftliche Zusammenarbeit. Harvey Newman vom California Institute of Technology glaubt, dass sich schon in naher Zukunft Daten mit zehn Gigabit/s über große Distanzen übertragen lassen. (lex)