Digitaler Lebensstil

CeBIT will Eldorado für Privatbesucher werden

17.02.2011
Die Hightech-Messe CeBIT wendet sich in diesem Jahr wieder verstärkt dem Verbraucher zu.

"Der interessierte private Besucher findet dort sein Eldorado", sagte der Präsident des IT-Branchenverbands BITKOM, August-Wilhelm Scheer. Wenn die Messe am 1. März in Hannover ihre Tore öffnet, widmet sich einer von vier großen Themenbereichen unter dem Motto "CeBIT life" dem digitalen Lebensstil.

Wir wissen nicht, wie es Ihnen geht - aber wir freuen uns schon wieder auf Hannover...
Wir wissen nicht, wie es Ihnen geht - aber wir freuen uns schon wieder auf Hannover...
Foto: Thomas Cloer

In den vergangenen Jahren waren die CeBIT-Veranstalter bemüht, sich als IT-Fachveranstaltung für den professionellen Anwender zu präsentieren. Dass die Messe nun wieder verstärkt den Blick auf private Anwender richte, habe auch mit einer veränderten Rollenverteilung zu tun, erklärte Scheer in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. In den neuen Sozialen Medien sei der private Nutzer sowohl Konsument als auch Produzent von Inhalten. "Das heißeste Thema werden Apps sein", sagte Scheer bei der Erläuterung von "CeBIT life". Daneben bekomme der Besucher auch einen Überblick zu neuen Tablet-Computern im Gefolge des iPads und zu Neuheiten aus der Unterhaltungselektronik zu sehen.

Als überragendes Messethema aber nannte der Verbandspräsident das Cloud Computing, also die Verlagerung von IT-Leistungen aus den Rechenzentren der Unternehmen ins Internet. "Das wird die Kosteneffizienz sehr stark nach vorne bringen", erklärte der BITKOM-Präsident. Der Verband schätzt, dass sich der Umsatz mit Cloud Computing in Deutschland bis 2015 vervierfachen wird.

"Die CeBIT startet mit einem sehr guten Rückenwind", sagte Scheer. "Die Konjunkturprobleme liegen gefühlt schon ewig hinter uns." Weltweit sei in diesem Jahr ein Umsatzwachstum von 4,8 Prozent auf 2,56 Billionen Euro zu erwarten. Mit 10,8 Prozent soll das Wachstum in China weit überdurchschnittlich ausfallen. In den USA sollen es noch immerhin 3,2 Prozent, in der EU 1,7 Prozent sein. Japan sei mit 0,7 Prozent abgeschlagen, so Scheer weiter.

Zur Entwicklung in Deutschland will der BITKOM zum CeBIT-Start Details nennen. Scheer sagte: "Wir haben eine hervorragende Stimmung in Deutschland, acht von zehn Unternehmen erwarten in diesem Jahr ein Umsatzplus." Der BITKOM vertritt mehr als 1350 Unternehmen, darunter Anbieter von Software und IT-Dienstleistungen, Telekommunikations- und Internetdiensten, Hersteller von Hardware und Unterhaltungselektronik sowie Unternehmen der digitalen Medien.

Die Zahl der CeBIT-Aussteller werde in diesem Jahr auf dem Niveau von 2010 liegen - damals zeigten 4150 Unternehmen und Institutionen ihre Produkte und Dienste. Wie im vergangenen Jahr erwarten die Veranstalter etwa 330.000 Besucher. (dpa/tc)