Web

Toshiba bevorzugt IFA

CeBIT: Toshiba stellt Messe auf den Prüfstand

03.03.2008
Laut Dirk Thomaere, dem deutschen Geschäftsführer von Toshiba, favorisiert die japanische Muttergesellschaft die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin.

Toshiba sei von der Schließung der Messehalle 1 hart getroffen worden, sagte Geschäftsführer Dirk Thomaere im Vorfeld der CeBIT, die am morgigen Dienstag ihre Pforten öffnet. In der Halle mit der langen Tradition habe das Unternehmen in den letzten Jahren die wichtige Laufkundschaft erreicht. Nun habe Toshiba seinen Ausstellungsschwerpunkt auf Halle 25 (Planet Reseller) verlagert, die Händlern und Distributoren vorbehalten ist.

Thomaere sagte, man werde nach dieser CeBIT eine kritische Bilanz ziehen und den CeBIT-Auftritt auf den Prüfstand stellen. Im japanischen Headquarter werde die IFA als wichtigste Veranstaltung im Großraum Europa, Naher Osten und Afrika (Emea) gesehen. Dort seien mehr Bestellungen von Händlern zu holen. Die deutsche Toshiba-Niederlassung werde jetzt die Resonanz im Bereich Planet Reseller prüfen und dann über die Zukunft entscheiden.

Die Japaner hatten vor einigen Wochen einen herben Rückschlag hinnehmen müssen, nachdem sich Sonys DVD-Nachfolgetechnik Blu-ray gegen Toshibas HD-DVD durchgesetzt hatte. Daraufhin kündigte Toshiba den Ausstieg aus der HD-DVD-Produktion an, in die der Konzern zuvor massiv investiert hatte. (tc/hv)