Web

 

CeBIT: T-Online bringt eigenen Instant-Messaging-Service

27.03.2001
"TOM" (T-Online Messenger) heißt der Instant-Messaging-Service von T-Online, der ab sofort als Betaversion zum kostenlosen Download bereit steht. Mit diesem Angebot will die Telekom-Tochter AOL Konkurrenz machen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Zeit wird es: Nachdem AOL seinen Kunden bereits seit Jahren mit seinem "AOL Instant Messenger" (AIM) einen Instant-Messaging-Dienst bietet, wartet jetzt auch Konkurrent T-Online mit einer eigenen Lösung auf. Die Telekom-Tochter hat den "T-Online Messenger", kurz "TOM", auf der CeBIT in Hannover vorgestellt.

Mit dieser Software können T-Online-Nutzer Freunden und Bekannten, die ebenfalls gerade online sind, in Echtzeit mailen, Dateien schicken oder mit ihnen chatten. Das Tool gibt dem Anwender darüber Auskunft, wer gerade im Netz surft oder wer sich auf derselben Website befindet - sofern sich die Teilnehmer zu erkennen geben. Zudem bietet TOM Verknüpfungen mit T-Online-Services wie "Schlagzeilen" oder dem täglichen "Schnäppchenangebot".

TOM, der in einem kleinen Fenster auf dem Bildschirm erscheint, ist zirka 1,3 Megabyte groß und lässt sich nur zusammen mit der T-Online-Zugangssoftware 3.0 einsetzen. Die Lösung steht als Betatest-Version ab sofort im Internet zum kostenlosen Download bereit. Besitzer von WAP-Handys erreichen TOM unter wap.tom.t-online.de.